Unterschied S-Pedelec und e-Bike

Was ist der Unterschied von S-Pedelec und e-Bike?

Der Begriff e-Bike ist inzwischen in aller Munde. Was die wenigsten wissen ist, dass das “electro bike” dabei als Überbegriff für zwei verschiedene Produkt-Kategorien steht: das Pedelec und S-Pedelec. Wer darüber nachdenkt, sich ein e-Bike zu kaufen, sollte also vorab entscheiden, ob vielleicht ein S-Pedelec, ein e-Bike mit 45 km/h, die richtige Wahl ist. Aber was genau ist nun der Unterschied bei S-Pedelec und e-Bike oder Pedelec? Was sind S-Pedelecs? Und woher weiß man, welches S-Pedelec man kaufen sollte?

Pedelec

Unterschied S-Pedelec und e-BikeDer Begriff Pedelec ist eine Abkürzung und steht für “Pedal Electric Cycle”. Es handelt sich somit um ein Fahrrad in seiner bekannten Funktion, das jedoch über einen zusätzlichen, elektrischen Motor mit bis zu 250 Watt verfügt und bis zu 25 km/h an Tempo erreichen kann. Dies ist besonders unter erschwerten Bedingungen wie steilen Steigungen oder langen Strecken von Vorteil und kann die eigene, körperliche Muskelleistung hilfreich unterstützen.

Wegen der geringen Motorleistung gelten die Pedelecs von der Verkehrssicht noch als Fahrrad und haben auch dessen Verkehrsordnungen, Rechte und Pflichten einzuhalten.

Dennoch gibt es manche Länder oder Zonen, in denen e-Bikes nicht auf Fahrradwegen gefahren werden dürfen oder eigene Fahr- und Parkzonen haben.

S-Pedelec

Das “S” im S-Pedelec steht für Speed, da das Speed-Pedelec einen leistungsstärkeren Motor von bis zu 500 Watt (Schweiz bis zu 600 Watt) besitzt und somit als e-Bike bis zu 45 km/h fahren kann.

Unterschied S-Pedelec und e-BikeDas bedeutet aber auch, dass es in den meisten europäischen Ländern somit nicht mehr als Fahrrad oder Elektrofahrrad gilt, sondern unter die Kategorie Kleinkraftfahrzeuge und Motorräder fällt.

Wichtig zu wissen: Man benötigt für das Fahren eines S-Pedelecs einen Führerscheins (mindestens eine Fahrerlaubnis für ein Leichtkraftrad bzw. Führerscheinklasse AM oder PKW-Führerschein Klasse B). Außerdem besteht eine Versicherungspflicht und Helmpflicht.

Ein S-Pedelec darf grundsätzlich erst ab 16 Jahren gefahren und nur auf den Strassen und nicht auf den Radwegen bewegt werden.

Detaillierte, ländertypische Spezifikationen

Da es innerhalb der deutschsprachigen Länder doch nennenswerte Unterschiede gibt, hier ein Zitat von der Webseite Wikipedia.org mit allen wichtigen Infos und rechtlichen Hintergründen:

“Die Bezeichnungen Pedelec, E-Bike und Elektrofahrrad werden in Deutschland und in Österreich jedoch oft synonym verwendet, in der Schweiz ist die Bezeichnung E-Bike die verbreitetste. § 39 Abs. 7 der deutschen Straßenverkehrs-Ordnung entfaltet den Begriff E-Bike als einsitziges zweirädriges Kleinkraftrad mit elektrischem Antrieb, der sich bei einer Geschwindigkeit von mehr als 25 km/h selbsttätig abschaltet.[1] Die verkehrsrechtliche Einordnung dieser Fahrzeuge unterscheidet sich in den drei genannten Ländern deutlich.

In Deutschland ist ein Pedelec einem Fahrrad rechtlich gleichgestellt, wenn es erstens mit einem maximal 250 Watt starken Motor ausgestattet ist und zweitens die Motorunterstützung konstruktiv auf eine Geschwindigkeit von maximal 25 km/h begrenzt wird (§ 1 Abs. 3 des Straßenverkehrsgesetzes). In diesem Fall besteht keine Kennzeichen-, Haftpflichtversicherungs-, Führerschein- und Helmpflicht. Dagegen ist für Fahrräder mit Elektroantrieb über 25 km/h („S-Pedelec“) die rechtliche Gleichstellung mit dem Kleinkraftrad vorgesehen, sie benötigen somit eine Betriebserlaubnis und sind versicherungs-, kennzeichen- und fahrerlaubnispflichtig.[2][3] Wenn der Motorbetrieb den zusätzlichen Pedalantrieb nicht erfordert, handelt es sich um ein Fahrrad mit Hilfsmotor.[4]

In der Schweiz gilt ein Pedelec mit einem maximal 500 Watt starken Motor, welcher bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h unterstützt, rechtlich als Leicht-Motorfahrrad. Ein Fahrrad mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h („S-Pedelec“) gilt rechtlich als Mofa mit Führerschein- und Mofa-Kontrollschild-Pflicht.”

Der YouMo eCruiser: Stets eine gute Wahl als Pedelec und S-Pedelec für 2018

Ein YouMo bietet sich als Elektrofahrrad für dich an, wenn dir technische Funktionen, Nachhaltigkeit und eine ausgeklügelte Ergonomie ebenso wichtig sind wie der einzigartige, urbane Style.

Ob nun ein Pedelec oder S-Pedelec für dich am besten geeignet ist, hängt von deinen Bedürfnissen ab: Wofür und wo setzt du dein e-Bike ein? Wie häufig und wie lange möchtest du damit fahren?

Egal wie du dich entscheidest – alle YouMo eCruiser sind sowohl als 250-, als auch 500-Watt-Version erhältlich. Der Motor kommt mit fünf Unterstützungs-Stufen, ist fein regulierbar und erreicht je nach Version eine Geschwindigkeit von maximal 45 km/h.

Amir Emami

administrator